Ausstellung

slider_ausstellung2

Gehen Sie mit uns auf eine Zeitreise!

wegweiser

Die Ausstellung vermittelt den Besuchern einen umfangreichen Eindruck von der Produktion des Klinkers aus Bockhorn im Laufe der Zeitgeschichte. Bereits seit über 250 Jahren gibt es gewerbliche Ziegeleien im Südlichen Friesland. Die Region entwickelte sich innerhalb des Herzogtums Oldenburg zu einem Zentrum der Klinkerherstellung. Grundlage dafür waren die hier vorkommenden Lagerstätten des Lauenburger Tons, dessen Verwitterungsschicht ideal zum Brennen von Klinkern ist. Die Dokumentationsstätte ist somit ein Zeitfenster, dass von der Vergangenheit bis in die Gegenwart reicht.

Im vorderen Teil des Ausstellungsraumes erleben Sie einen Töpfer bei der Arbeit. Hier entstehen hochwertige Keramik-Gegenstände und kleine Kunstwerke. Töpfern auf höchstem Niveau.

Es ist möglich an einer Unternehmensführung teilzunehmen.

Wir wünschen Ihnen einen interessanten Einblick in die faszinierende Welt des Klinkers aus Bockhorn.

„An verschiedenen Stationen bringen wir Ihnen die Welt der Klinker näher. Nachfolgend sind beispielhaft 4 Stationen dargestellt.“
 
Klinkerziegelei Grabstede Produktion 2012 (12)

Lauenburger Ton

Station 1 – Lauenburger Ton

Im südlichen Friesland liegt unter der Grundmoränendecke der letzten Kaltzeit der Lauenburger Ton, der in der Warmphase der Elsterkaltzeit abgelagert worden ist. Im Drenthestadium der Saale Kaltzeit (vor 120.000 bis 80.000 Jahren) überlagerte das Gletschereis den Lauenburger Ton und durchmischte die oberste Schicht. Diese ca. zwei Meter dicke Schicht verband sich mit dem Grundmoränensand und den Geschieben. Allerdings erfolgte die Durchmischung nicht gleichmäßig, so dass sehr unterschiedliche Bodentypen entstanden.

0 comments
HKF_Bockhorner_Pflaster_0172_final_72dpi

Klinker

Station 2 – Klinker

Der Name Klinker soll sich einerseits von dem als Klink oder Klick bezeichneten Ausgangsmaterial oder andererseits von dem hellen Klang ableiten, der beim Zusammenschlagen zweier gebrannter Ziegel entsteht. Ihre besondere Härte erhalten Klinker, wenn sie bei ca. 1200 Grad Celsius gebrannt werden. Im Vergleich dazu werden Ziegel bei maximal 1000 Grad Celsius gebrannt. Beim eigentlichen Brennen kommt es zu einem Sinterprozess, der zu einem Verbacken der Tonmineralien führt.

0 comments
Chilehaus-Hamburg

Bauten mit Klinker aus Bockhorn

Station 3 – Bauten mit Klinker aus Bockhorn

Das man sich heute noch an die Herkunft des Baumaterials einzelner Gebäude und Anlagen erinnert, ist dem Zusammenschluss der Ziegler zu den Vereinigten Oldenburger Klinkerwerken (VOK) im Jahre 1908 zu verdanken. Damals waren es 14 eigenständige Ziegeleibetriebe, die sich zu einer Vertriebsvereinigung zusammenfanden. Erst diese Zusammenarbeit ermöglichte es, Großbaustellen mit ausreichend Klinkern eines Formates zu beliefern. Vor allem die neu entstandene Hafenstadt Wilhelmshaven verdankt ihr Aussehen den Klinkern aus Bockhorn. Das Rüstringer Rathaus von 1927-29 ist zugleich eines der vielen Bauten von Fritz Höger (1877-1949), der bevorzugt Klinker aus Bockhorn für seine Projekte verwendete.

0 comments
Uhlhorn 1950-4 Brenner bei der Arbeit

Tunnelofen

Station 4 – Tunnelofen

Bereits 1923 führte August Lauw zu Probezwecken einen kleinen Tunnelofen in seinem Werk ein. 1925 waren die Ergebnisse so zufriedenstellend, dass bereits ein großer Tunnelofen angeschafft wurde. Der Ofen ist ein 100 bis 120 Meter langer ummauerter Tunnel mit drei Kammern, einer Höhe von 2,20 Meter und einer Breite von bis zu 2,20 Meter. Mit Hilfe eines Wagens durchfahren die Klinker dann die verschiedenen Brennstufen.

0 comments

In der Ausstellung finden Sie auch dei Töpferwerkstatt vom Keramikermeister Acki Jürgens. Mehr dazu hier>>>

Wenn Sie mehr über die weiteren Stationen und die Ausstellung erfahren möchten, besuchen Sie uns doch einfach. Wir haben jeden Dienstag und Freitag von 09:00 – 12:30 Uhr für Sie geöffnet. Wir bieten Ihnen auch gerne Termine nach Vereinbarung außerhalb der Öffnungzeiten an.